Brille oder Augentraining?

Status Quo

Ein wichtiger Hinweis: Brillen erhalten den Status Quo - wir sehen innerhalb eines veränderten Rahmens scharf.

Wer seine Sehfähigkeit verbessern will und auf eine Brille nicht ganz verzichten kann, sollte daher eine Brille mit etwas schwächerer Sehstärke tragen und diese Brillen bei Bedarf anpassen und wechseln, damit die Augen sich allmählich an ein natürliches Sehen gewöhnen können.

Den Eltern von Kindern empfehle ich, die Augen im Lauf unserer Arbeit ab und an testen zu lassen.

Die Lust am Sehen

Falls ihr gleich loslegen wollt: Insbesondere die Themen Koordination und Konvergenz sollten öfter wiederholt werden - beim Warten bis die Kaffeemaschine betriebsbereit ist, in der Pause auf der Terrasse, beim Weg zur Bushaltestelle (gerade das Fixieren und Verfolgen eignet sich hervorragend, um Sehen und Bewegung zu integrieren).

Aus meiner Erfahrung umfasst "besser Sehen" allerdings weit mehr als wir in einer ATM abdecken können. Die ATMs sind wundervolle und sehr nützliche "Starthilfen" - wirklich besser sehen lernen wir erst in der Anwendung.

Ich habe bemerkt, dass ich die Lust am Sehen lange vor dem Verlust der Sehfähigkeit verloren hatte. Ich habe mir gar nicht erst die Mühe gemacht, wirklich genau hinzusehen. Wir laufen an einem Schaufenster vorbei - wer will wirklich wissen, was auf all diesen kleinen Preisschildern steht? Wie die Oberfläche der Möhre oder Kartoffel aussieht, die wir gerade schälen, während wir dem Kind bei den Hausaufgaben helfen? Ein flüchtiger Blick reicht. Zwangshaltungen der Augen - immer die gleiche Richtung, immer die gleiche Entfernung auf einen Bildschirm - verschlechtern die Funktion zusätzlich.

Kinder dagegen können sich wirklich dafür interessieren, wie die Innenseite der Rückseite einer Pusteblume aussieht, und wie die winzigen Bläschen auf dem Kaffee das Licht spiegeln. Im Gegensatz zum Training mit Augenübungen fangen wir bei derartigen Betrachtungen von selbst an, den Kopf zu bewegen - und die Schönheit im Sehen wahrzunehmen.

Wieder sehen zu lernen bedeutet für viele Menschen 95% Integration. Und wir lernen es nicht mit geschlossenen Augen.